Interessenbekundungsverfahren und Schulauswahl bis 6. Nov 2016

Dem eigentlichen Projektstart wurde ein sogenanntes Interessenbekundungsverfahren vorgeschaltet. Nach der Veröffentlichung im Niedersächsischen Schulverwaltungsblatt 10/2016, gingen ca. 90 Rückmeldungen von Schulen und zwei vom Studienseminare (ABS/ Stade, BBS/ Hannover) ein. Zu der am 08.12.2016 durchgeführten Informationsveranstaltung in der MM BBS, konnte die Landesinitiative n-21 über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen. Bis zum 14.01.2017 wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Frist für eine verbindliche Rückmeldung von Schule und Schulträger über die Projektteilnahmeabsicht eingeräumt. Dazu gehörte, dass die Schulträger die Kostendeckung für die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen erklärten und die Schulen ihre Bereitschaft zur Abstellung von Lehrkräften zur Mitarbeit signalisierten. Zur Auswahl standen anschließend insgesamt 41 Schulen (17 x ABS, 24 x BBS) mit verbindlichen Rückmeldungen. Die geplante Zusammensetzung der Projektschulen konnte so bereits zu einem frühen Zeitpunkt sichergestellt werden. Da auf Grund der hohen Rückmeldezahlen nicht alle Schulen in den engeren Projektbetrieb aufgenommen werden konnten, wurden zwei Formen der Projektbeteiligung definiert: Projektschule (PS) und Projekt-Follower-Schule (PFS).

a) Kategorie Projektschule (PS): Direkte und unmittelbare Projektbeteiligung mit Einverständnis und finanzieller Unterstützung durch den Schulträger. Dabei ist die erforderliche IT-Ausstattung bereits vorhanden oder wird bis zum 31.07.2017 zur Verfügung gestellt. Die PS arbeitet im Rahmen der installierten Arbeitsgruppen mit bis zu z. B. drei Lehrkräften direkt im Projekt mit. Dazu gehören die Freistellung für AG-Sitzungen und die Übernahme der Reisekosten für die mitwirkenden Personen durch die Schulen. Eine PS hat direkten Zugang zum Projektportal und erhält bei Bedarf eine maximale Accountanzahl in Höhe der Schülerzahl zzgl. Anzahl der Lehrkräfte der Schule.

b) Kategorie Projekt-Follower-Schulen (PFS): Alle verbindlich angemeldeten Schulen, die nicht mit in den engeren Kreis der insgesamt 25 Projektschulen aufgenommen wurden, erhalten den Status einer Projekt-Follower-Schule (PFS). Diese Schulen erhalten Zugang zu den internen / projektöffentlichen (nicht allgemein öffentlichen) Informationen in einem geschützten Bereich der Projektwebseite bzw. der NBC. Alle PFS suchen sich eine individuelle Projektschule als Kooperations- und Multiplikationspartner aus und sollen exemplarisch mit dieser NBC-Projekte/ Kollaborations-Projekte durchführen. Dazu erhalten die PFS bei der Anmeldung eines Kollaborationsprojektes bis zu 50 Schüler- und ausreichende Lehrkräfteaccounts als „virtuellen Erprobungsraum“.